Servicerufnummern

Schaffen Sie durch den Einsatz von Servicerufnummern Mehrwert für sich und Ihre Kunden. Durch den ausgezahlten Werbekostenzuschlag, den Sie pro eingehenden Anruf und Minute erhalten, schaffen Sie sich nicht unerhebliche Einnahmen. Gerade bei spezialisierten Unternehmen mit sehr umfangreichem Know-How und Fachkräften ist der telefonische Support sehr wichtig. Unternehmen müssen profitabel wirtschaften. Durch den Einsatz von Serviceruf-nummern können Sie Ihren Aufwand egalisieren. Ein Anruf in das deutsche nationale Festnetz kostet beispielweise durchschnittlich 12 Cent pro Minute, eine Servicerufnummer zwischen 9 Cent und 12 Cent pro Minute.
Die Bereiche in denen heute Servicerufnummern eingesetzt werden, sind breit gefächert.


alt Egal ob:
  • technische Hilfe
  • medizinische Beratung
  • Info Hotlines
  • Patiententelefonie
  • Reservierungsservice
  • telefonische Beratung
  • Bestellannahme
  • Terminvereinbarung


Beispiel Apotheke/Arztpraxis:

Gerade im Bereich der Medizin, stellen die Kunden hohe Ansprüche an die Dienstleistungen und das Fachwissen von Ärzten und Apothekern und deren Mitarbeitern. Die enorme Anzahl an Anfragen im Bezug auf Medikamente und Arzneiprodukte stellen meist eine gewaltige Herausforderung an Ihre Mitarbeiter. Angestellte sind meist mit Ihrer täglichen Arbeit voll ausgelastet und Anrufe werden eher als lästig wahrgenommen, da die Arbeit und die zahlende Kundschaft bzw. Patienten warten müssen. Durch den Einsatz von angepassten Servicerufnummern können Sie Ihre Qualität sowie die Produktivität steigern. Durch die Mehreinnahmen können weitere Angestellte eingesetzt werden bzw. können vorhandene Mitarbeiter gezielt durch Ihr Wissen weitere Einnahmen generieren. Ihre Mitarbeiter können dem Anrufer mehr Zeit einräumen und somit die Kundenanbindung deutlich verbessern. Für die meisten Anrufer ändert sich an den Gebühren nichts.


Vorteile:
  • Verbesserte Produktplatzierung
  • Kosten für Support werden reduziert
  • Kein Verlust von Umsatz durch die Telefonie
  • Höhere Erreichbarkeit
  • Bessere Kundenbetreuung
  • Höhere Einnahmen
  • Ausgaben für Anschaffungen und Wartung werden kompensiert

Wichtig ist es hierbei eine geeignete Honorierung und Preisgestaltung der Servicerufnummer zu finden. Es sollte ein seriöser und fairer Preis für eine erbrachte Dienstleistung festgelegt werden.

Einsatzbeispiele und Möglichkeiten in den verschiedenen Branchen finden Sie unten angefügt.



Beispiel: technische Hotline:

Gerade Fachunternehmen sehen sich in der Problematik das Ihr Wissen zwar gerne in Anspruch genommen wird, aber die Produkte dann doch eher im Großmarkt oder Internet eingekauft werden. Der Kostenaufwand ist gerade hier enorm; meist werden sehr spezifische und aufwendige Fragen zu Produkten gestellt. Mitarbeiter werden in Ihrer täglichen Arbeit gebremst. Unternehmen sind meist auf Grund der Konstellationen gezwungen entweder den telefonischen Support so gering wie möglich zu halten oder auf spezialisierte Fachkräfte zu verzichten. Gerade beim technischen Support sollte ein gesundes Mittelmaß zwischen Kosten und Nutzen gefunden werden.



Beispiel: Bestell-Hotline/Buchungshotline:

Durch knallhart kalkulierte Preise und Kostendruck sind Bestell- und Buchungshotlines sehr stark auf schnelle und zügige Bearbeitung angewiesen. Ihr Kunde wiederum möchte viele werthaltige Informationen und eine gute Beratung erhalten. Durch den Einsatz von Servicerufnummer können Sie den Support deutlich verbessern. Durch Mehreinnahmen können Sie Ihre Preiskalkulation anpassen oder mehr Mitarbeiter im Servicebereich einsetzen. Somit kann eine gute Erreichbarkeit, sowie ein guter Support gewährleistet werden. Die Preisgestaltung der Servicerufnummern sollten auf jeden Fall klar durchdacht sein. Es sollte nicht das Ziel sein, Kunden durch überhöhte Preise abzuschrecken.



Beispiel: Krankenhäuser/Kliniken:

Krankenhäuser müssen profitabel, zumindest aber kostendeckend wirtschaften. Den Investitionen für Anschaffungen und Wartungen von Telefonanlagen müssen Einnahmen gegenüber stehen. Gerade in Krankenhäusern ist das Verhältnis zwischen eingehender und ausgehender Telefonie sehr eindeutig. Knapp 75% der Telefonie sind eingehende Gespräche, die Ihrem Krankenhaus keine Einnahmen generieren. Die Anrufkosten gehen direkt an die Telefongesellschaft ab, ohne dass der Patient oder das Krankenhaus einen besonderen Nutzen davon hat. Zu dem nutzen Patienten für ausgehende Telefonie immer häufiger das eigene Mobilfunkgerät.

Durch den Einsatz von Servicerufnummern mit geringen Gebühren können bei beinahe gleichen Kosten für den Anrufer enorme Einnahmequellen eröffnet werden. Dabei ist ein toller Nebeneffekt das alle Anrufer, egal ob aus Hamburg, Dresden, Freiburg oder Duisburg, denselben Preis zahlen, unabhängig von ihrem Standort oder dem jeweiligen Netzbetreiber.

Die Patiententelefone werden einfach auf die bereit gestellten Service-Rufnummern geschaltet. Die Verwaltung und die Mitarbeiter im Haus sind weiterhin über die normalen Rufnummern erreichbar.



Beispiel: Kontakt- und Partnerbörsen/Gewinnspiele:

Höhere Gewinne durch speziell generierte Rahmenverträge ermöglichen zusätzlich tolle Einnahme-möglichkeiten. Zudem haben Sie vollen Überblick mittels spezieller Monitorsoftware, welche Rufnummer besonders ausgelastet ist, ob lange Warteschleifen entstehen, oder ob Kunden durch zu lange Wartezeiten den Anruf beenden. Zudem ermöglicht der Einsatz genauen Überblick über Gesprächsdauer und Einnahmen. Durch sorgfältige Koordination können Stoßzeiten gezielt abgedeckt werden.